Magnesiumstearat (E470b) welches gerne auch als Magnesiumsalze der Speisefettsäuren bezeichnet wird, findet sich oft in Vitamin Kapseln oder auch Lebensmitteln als Zusatzstoff wieder. Unklar ist vielen dabei, ob von diesem Stoff eine potentielle Gefahr ausgeht oder ob er unbedenklich konsumiert werden kann.

Der Markt mit Nahrungsergänzungsmitteln ist für einen Leien zum Teil sehr undurchsichtig und schwer durchschaubar. Umso wichtiger ist es zu wissen auf was man beim Kauf achten sollte und vor Allem welche Inhaltsstoffe enthalten sind. Denn neben den eigentlichen Wirkstoffen füllen viele Hersteller ihre Kapseln mit etlichen Zusatz-, Füll-, und Farbstoffen die keinen eigenen Nutzen haben sondern das Produkt nur visuell besser darstellen (Farbstoffe) oder aber einfach nur dazu benutzt werden um die Kapsel voll zu bekommen.

Was ist Magnesiumstearat und wie wird es hergestellt?

Ein sehr häufig verwendeter Stoff in der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln ist Magnesiumstearat, dieser Stoff wird durch die Spaltung der Glyceride mittels Magnesium, Seifen und Glycerin aus Fetten oder Ölen gewonnen. Er besteht zu 96% aus Stearinsäure und nur zu 4% aus Magnesium. Da Magnesiumstearat in der Herstellung sehr günstig ist, wird es von den meisten Produzenten als Trenn- oder Fließmittel eingesetzt damit die Abfüllmaschinen nicht verstopfen oder verschmutzt werden. Es hat jedoch keinen wirklichen Nutzen für die Gesundheit noch dient es als Katalysator für die enthaltenen Wirkstoffe.

Bei der Herstellung von Magnesiumstearat werden häufig pflanzliche Fette wie Raps-, Maiskeim- oder Sojaöl aber auch tierische Fette wie Milchfett, Rindertalg oder Schweineschmalz verwendet.

Die einzelnen Bestandteile dieses Stoffes kommen auch in natürlicher Form in einigen Lebensmitteln vor, Stearinsäuren befindet sich z.B. in Salami oder Camembert und Magnesium kommt in Nüssen oder auch Obst vor. Die Kombination dieser beiden Stoffe also das Magnesiumstearat, ist jedoch eine chemisch erzeugte Substanz, die es so nicht in natürlicher Form gibt.

Als Nahrungsmittelzusatzstoff, ist es auch unter der Nummer E470b bekannt.

Was sind Magnesiumsalze von Speisefettsäuren?

Der Begriff Magnesiumsalze von Speisefettsäure ist nichts anderes als eine andere Bezeichnung für Magnesiumstearat. Die Beiden Begriffe stehen dabei für ein und den selben Inhaltsstoff. Diverse Produzenten verwenden diesen Begriff da er sich “natürlicher” für den Verbraucher anhört und so nicht gleich die Rede vom “bösen” Stearat ist. Ein Trick der gerne angewendet wird, nicht nur bei diesem Fließmittel sondern bei diversen Zusatzstoffen in der Lebensmittelindustrie. Magnesiumsalze von Speisefettsäure klingt eben doch erheblich besser als E470b oder Magnesiumstearat.

Noch mehr Wissenswertes über Nahrungsergänzung

Du möchtest noch mehr über Nahrungsergänzung erfahren? Dann solltest du dir unsere Beiträge zu diesem Thema anschauen. Hier bekommst du Infos über Nutzen, Qualität, Zusatzstoffe uvm.