Die besten Quellen von OPC Oligomere Proanthocyanidine sind Wein, Beeren, Äpfeln, Nüssen, Hagebutten, Kokosnüssen, Zimt, Tee und Schokolade. Pro 100 Gramm beträgt er bei rotem Wein etwa 46 Milligramm, bei Heidelbeeren 44 Milligramm und bei Erdbeeren 42 Milligramm(1). In Preiselbeeren wurden die Phenolkomponenten bestimmt und der Anteil Proanthocyanidine. Mit bis zu 70 Prozent stellen sie den höchsten Anteil(2). Auch Pinienrinde dient als gute OPC Quelle und findet Anwendung in Nahrungsergänzungsmitteln. Am häufigsten werden OPC aus Traubenkernen in Kapseln verwendet, da diese ausreichend vorhanden sind und eine sehr gute und hochdosierte OPC Quelle darstellen.

Durch die oligomeren Proanthocyanidine sind die Pflanzen vor dem schädigenden UV Licht und vor Erregern geschützt. Besonders große Mengen sind in den Kernen der roten Weintraubensorten und in den roten Häutchen der Erdnüsse enthalten. Es lohnt sich daher, die Schale mitzuessen und Freilandware zu erwerben, da der Gehalt an Polyphenolen dort größer als in Produkten aus dem Gewächshaus ist. In den Früchten selbst ist der Gehalt an OPC geringer.

Noch mehr Wissenswertes über OPC und CO

Du möchtest noch mehr über OPC erfahren? Dann solltest du dir unsere Beiträge zu diesem Thema anschauen. Hier bekommst du Infos über Dosierung, Wirkung, Nebenwirkungen uvm.