Vielleicht hat Dir Dein Homöopath eine Darmsanierung ans Herz gelegt. Möglicherweise hast du auch längst gegoogelt. Im World Wide Web schwirren zu diesem Thema jede Menge Begriffe und Erklärungen umher, welche eher verwirren, als dass sie einer zielführenden Aufklärung dienen. Darmsanierung, Darmreinigung, Entschlackung, Colon-Hydro-Therapie, Symbioselenkung, mikrobiologische Therapie oder Detoxikation. Das ist nur ein kleiner Auszug an Bezeichnungen, die du finden kannst.

Den häufig verwendeten Begriff der Entschlackung finde ich persönlich eher irreführend, da dieser nicht klar darauf hinweist, um welche Art der Behandlung es sich handelt. Vor allem impliziert er das Vorhandensein von Giften, wie zum Beispiel Schwermetallen. Eine Darmsanierung, wie sie im Folgenden beschrieben werden soll, beschränkt sich jedoch nicht ausschließlich auf Gifte in diesem Sinn. Sie soll vor allem der Wiederherstellung des Gleichgewichtes in deinem Darm dienen. Dennoch möchte ich den Begriff Schlacken nicht unterbewerten. Sowohl bei Naturheilpraktikern als auch bei Schulmedizinern ist es unumstritten, dass der Körper sogenannte Stoffwechselendprodukte produziert. Nährstoffe und gleichermaßen Gifte werden durch die Darmwand beziehungsweise Gewebe in den Blutkreislauf oder das Lymphsystem zu den großen Entgiftungsstationen Leber und Niere transportiert. Dort erfolgt der Umbau in ungiftige, ausscheidungskompatible Stoffe.

Die Ausscheidung erfolgt auf sehr unterschiedlichen Wegen. So werden Wasser und Kohlenstoffdioxid mit der Ausatemluft abgeatmet. Harnstoff, Salze und Wasser werden als Schweiß durch die Haut oder als Harn über die Niere abgeleitet. Bestandteile, welche der Körper nicht weiter verarbeiten kann, werden als Kot am Ende des Ver